Home Unsere Reise Australien 28. Juni 2011 - Wir runden Cape York

28. Juni 2011 - Wir runden Cape York

Kaum ein Blatt bewegt sich in den dichten, hohen Mangroven am Ufer des Escape River. Nur die Vöglein zwitschern fröhlich zum Sonnenaufgang. Die unglaubliche Ruhe auf unserem Flussankerplatz ist eine äußerst angenehme Abwechslung zu dem ewigen Windgetöse der vergangenen Wochen. Ein morgendliches Bad verkneifen wir uns gerne, nachdem wir auf einer Sandbank ein ansehnliches Krokodil entdeckt haben. An der Flussmündung betreibt ein australisches Ehepaar seit knapp drei Jahren eine Perlfarm. Überaus herzlich heißen uns Rusty und seine Frau willkommen. Bei Kaffee und Keksen unterhalten wir uns stundenlang über Gott und die Welt.
Nur noch wenige Meilen an der Ostküste von Australien liegen vor uns. Der Parasailor bläst sich auf vor fast wolkenlosem Himmel. Zweieinhalb Knoten Strömung beschleunigen unsere Fahrt durch die reizvolle Albany Passage. Wie auf Schienen gleiten wir auf dem spiegelglatten Wasser dahin. In der Ferne taucht das Kap mit seinen vorgelagerten Inseln auf. Die hügelige Landschaft ist mit schneeweißen Stränden gesäumt. Badeurlauber gibt es hier aus gutem Grund keine, dafür zieht es Scharen von Allradfreaks in diese abgelegene Gegend. Wir haben das nordöstliche Ende Australiens erreicht und runden mit unserem blauweißem Segel elegant Cape York. Gleich nach dem weithin sichtbaren Leuchtturm  auf dem Inselchen Elborac lassen wir im seichten Wasser vor einem weiten Sandstrand den Anker fallen und feiern mit einem kühlen "Tooheys New" die erfolgreiche Ankunft.

     
Kaum ein Blatt bewegt sich in den dichten, hohen Mangroven am Ufer des Escape River. Nur die Vöglein zwitschern fröhlich zum Sonnenaufgang. Die unglaubliche Ruhe auf unserem Flussankerplatz ist eine äußerst angenehme Abwechslung zu dem ewigen Windgetöse der vergangenen Wochen. Ein morgendliches Bad verkneifen wir uns gerne, nachdem wir auf einer Sandbank ein ansehnliches Krokodil entdeckt haben. An der Flussmündung betreibt ein australisches Ehepaar seit knapp drei Jahren eine Perlfarm. Überaus herzlich heißen uns Rusty und seine Frau willkommen. Bei Kaffee und Keksen unterhalten wir uns stundenlang über Gott und die Welt. 
Nur noch wenige Meilen an der Ostküste von Australien liegen vor uns. Der Parasailor bläst sich auf vor fast wolkenlosem Himmel. Zweieinhalb Knoten Strömung beschleunigen unsere Fahrt durch die reizvolle Albany Passage. Wie auf Schienen gleiten wir auf dem spiegelglatten Wasser dahin. In der Ferne taucht das Kap mit seinen vorgelagerten Inseln auf. Die hügelige Landschaft ist mit schneeweißen Stränden gesäumt. Badeurlauber gibt es hier aus gutem Grund keine, dafür zieht es Scharen von Allradfreaks in diese abgelegene Gegend. Wir haben das nordöstliche Ende Australiens erreicht und runden mit unserem blauweißem Segel elegant Cape York. Gleich nach dem weithin sichtbaren Leuchtturm  auf dem Inselchen Elborac lassen wir im seichten Wasser vor einem weiten Sandstrand den Anker fallen und feiern mit einem kühlen "Tooheys New" die erfolgreiche Ankunft.